Über Uns

Zensitively ist die Kunst, in friedlicher, natürlicher Harmonie mit der eigenen Sensibilität, Individualität und dem eigenen Sein zu leben.

Haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns.
picture
picture

Das Problem einer technischen Herangehensweise ohne tiefe Wurzeln

Warum betrachten psychotherapeutische Ansätze Menschen häufig nicht aus der Perspektive ihres Potenzials?

Warum ist Coaching und Beratung oft so kommerziell, ein Geschäft, das die Taschen der Coaches füllt, anstatt den Kunden wirklich zu neuen Höhen zu führen?

Warum sind die meisten spirituellen Ansätze so voller Wunschdenken und wilder Vorstellungskraft, anstatt das Individuum tiefer in der Realität zu verankern?

Die Gründe sind komplex, lassen sich aber mit einer einzigen Analogie gut zusammenfassen: weil man Gold braucht, um Gold finden zu können.

picture

Fragmente der Erkenntnis

Was notwendig ist, ist ein tiefes Verständnis der genauen Mechanismen, die bei der Förderung der Selbstentwicklung, Heilung, Erweckung des Bewusstseins und Stärkung des emotionalen Systems im Spiel sind. Und dieses Verständnis fehlt völlig.

Nun ja, nicht wirklich. Teile davon gibt es hier und da seit Jahrtausenden. Für den, der weiß, wo gesucht werden muss, ist die Geschichte der Menschheit voller Individuen, die einen Weg der Transformation beschreiben. Nur wollte und will die breite Masse, die Gesellschaft, nichts davon wissen.

Heraklit lehrte darüber bereits im antiken Griechenland, doch er galt als obskur und wurde als "weinender Philosoph" betitelt. Lao Tse schrieb im alten China ein Meisterwerk darüber (das Tao-Te-ching), doch es wird hauptsächlich als schöne Poesie und nicht als Lebenshilfe behandelt. Sokrates hat es geschafft, eine Dialogform einzusetzen, die transformative Ergebnisse zeigt, doch seine Methoden sind längst vergessen. Émile Durkheim deckte die immense Wirkgewalt der Gesellschaft auf die Psyche auf, doch obwohl er als Begründer der klassischen Soziologie anerkannt wird, fanden seine als radikalen betitelten Ideen von der Mainstream-Soziologie abgelehnt.

Auf den Schultern von Riesen

Ohne eine lange Tradition von Menschen, die Ihr Leben der Wahrheit, dem Erkennen und Verstehen gewidmet haben, wäre Zensitively heute nicht möglich. Hier sind fünf der vielen einflussreichen Denker, die den Samen für Zensitively gesät haben.

Martin Buber

Martin Buber war ein österreichischer jüdischer und israelischer Philosoph, der vor allem für seine Philosophie des Dialogs bekannt ist. Buber beschreibt, wie unsere Wahrnehmung, unser Sein und unsere Existenz grundlegend davon abhängig sind, wie wir mit den Menschen um uns herum – also dem Anderen – in Beziehung sind.

Auf diese Weise wird unser Leben maßgeblich von unseren Verbindungen zu anderen geprägt und mitbestimmt. Seine Auffassung davon, was echten, authentischen Dialog ausmacht, ist eine Grundlage der Zensitively-Methode.

Buber wurde zehnmal für den Literaturnobelpreis und siebenmal für den Friedensnobelpreis nominiert.

picture

Ablehnung der Großen

Die Liste der großartigen Personen, die den Weg zur Entwicklung ebneten, ist lang: Plato, Friedrich Nietzsche, Arthur Schopenhauer, Jiddu Krishnamurti, G.I. Gurdjieff, P. D. Ouspensky, Martin Heidegger, G.W.F. Hegel, Søren Kierkegaard, Albert Camus, Martin Buber (nur um einige zu nennen) - es waren vor allem die radikalen Denker, die zu ihrer Zeit abgelehnt wurden, die das nötige Gold hatten, um Gold finden zu können.

Wenn einer dieser Personen zu Lebzeiten Schulen oder Institute gründete (wie Platon), überlebten diese Schulen (oder in einigen Fällen sogar die Personen selbst) nicht sehr lange - und sie wurden nie zum Mainstream. Auch Psychologen wie William James oder Abraham Maslow schafften es nicht (oder versuchten es gar nicht), Wege der therapeutischen Selbstentwicklung zu etablieren. Es waren alles Puzzleteile, verstreut über die Schreibtische, Köpfe und Bücher der begabtesten und aufgeklärtesten Persönlichkeiten unserer Geschichte.

Hier beginnt die Zensitively-Revolution.

picture

Die Bedeutung von Gabriel Raams Philosophie

Die Geburt von Zensitively wäre ohne den großen kreativen Philosophen Gabriel Raam unmöglich. Einer der wichtigen Aspekte seiner Philosophie ist sein einzigartiger hermeneutischer Ansatz, der zu einem tiefen Verständnis der Philosophien und Lehren der großen Meister führt. Glücklicherweise war sein Ansatz nicht der eines Gelehrten, sondern der eines lebendigen Menschen mit dem Wunsch, diese Wahrheiten so zu verstehen, wie sie im Leben ersichtlich sind. Er verstand, dass es in der Philosophie um das Leben selbst ging, nicht um akademische Texte und die Welt des Denkens.

Auf diese einzigartige Art und Weise, Hermeneutik mit Phänomenologie zu verbinden, wurden die erstaunlichen Wahrheiten, die in den öffentlichen Bibliotheken verstaubten, plötzlich zum Leben erweckt:

  • Der sokratische Dialog ist keine uralte Dichtungskunst von Platon mehr, sondern eine echte Methode, die heute erlernt und angewendet werden kann.
  • Der Existenzialismus ist nicht mehr nur eine von vielen philosophischen Strömungen, sondern eine aktuelle Lebensanschauung mit enormen Heilkräften für den Einzelnen sowie einer der einzigen Möglichkeiten, aus einem ansonsten mechanischen Leben einen echten, authentischen Sinn gewinnen zu können.
picture

Das Puzzle vervollständigen

Vielleicht noch bedeutsamer als das Zusammensetzen des Puzzles war, dass Raam die fehlenden Teile lieferte, um alles zu einem vollständigen System zu formen. Was zum Beispiel sowohl in der Philosophie als auch in der Psychotherapie fast völlig vernachlässigt wurde, war die extreme Dominanz der Emotionen auf den Menschen, die ihre Entwicklung oft unmöglich oder bestenfalls zufällig machte. Raam nannte dies „das Fehlen eines emotionalen Immunsystems“.

Indem er aus unterschiedlichsten Methoden und Werkzeugen wie Zen, Guided-Imagery- und Achtsamkeitstechniken sowie der Entwicklung eigener Methoden schöpfte, etablierte er dann eine empirische Methode zur Entwicklung eines emotionalen Immunsystems und des eigenen Bewusstseins. Er skizzierte seinen Ansatz in 10 Büchern und über 300 Artikeln, die thematisch von der Kunst der Kommunikation bis zur Bewusstseinsentwicklung reichen.

So wurde vor dreißig Jahren ein radikal neuer und frischer Weg der Selbstentwicklung geboren. Aber dies war noch nicht die Geburtsstunde von Zensitively.

Was es braucht, um eine Person zu ändern, ist die Änderung des Bewusstseins der Person über sich selbst.

— Abraham Maslow
Amerikanischer Psychologe, 1908 – 1970
picture

Rückführung der Psychologie und Soziologie auf ihren philosophischen Ursprung

Vor mehr als einem Jahrzehnt wurde Nazim Kilic, der in Hamburg Klinische Psychologie und Psychotherapie studiert hatte, zunehmend frustriert über den Mangel an profundem Verständnis seines Fachgebiets. Nebenbei hatte er Philosophie studiert und war in vielen alternativen Therapie- und Selbstentwicklungsmethoden ebenso gut ausgebildet wie in den klassischen. Aber etwas fehlte in diesen Ansätzen, etwas, das ihn einsam und verloren in der Welt der Wissenschaft, Statistik und experimentellen Studien fühlen ließ: echtes, tiefes Verständnis.

Er begann eine Reise ins Unbekannte und fing an, nach einem tieferen Wissen zu graben, einem Wissen, das dort sein musste, wie es in vielen alten Klassikern immer wieder skizziert wurde. Da er von allen großen Meistern der Geschichte darüber gelesen hatte, konnte es nicht sein, dass es keinen Versuch gegeben hatte, diese Wahrheiten zu einem kohärenten System zu versöhnen und zu entwickeln.

picture

Psychologie mit ihren Wurzeln versöhnen

So fand er Gabriel Raam, seine Philosophie und sein System. In den nächsten zehn Jahren studierte er intensiv mit ihm und wurde nicht nur ein Experte in seiner Philosophie, sondern er begann zu erkennen, dass sein Ansatz, hochsensiblen Menschen zu helfen, umso erfolgreicher und effektiver war, je mehr er Raams Methoden anstelle der klassischen Psychotherapie anwendete. Bald ersetzte es den psychologischen Ansatz vollständig.

Da begriff er, dass die Psychologie Mitte des 19. Jahrhunderts einen falschen Weg eingeschlagen hatte, der sie so wirkungslos und oberflächlich werden ließ: Sie distanzierte sich von ihren philosophischen Wurzeln und ahmte die Naturwissenschaften nach.

Sie konnte jedoch so nicht effektiv sein, weil sie keines der großen Voraussetzungen für Erkenntnis berücksichtigte, die für eine echte therapeutische Selbstentwicklung als Teil ihres Forschungsgebietes erforderlich waren.

picture

Verfall und Entwurzelung

Weder die Arbeiten von Émile Durkheim, der zeigte, dass die Gesellschaft die Psychologie des Einzelnen mehr als alles andere prägte; noch die erstaunlichen Entdeckungen der Existenziellen Philosophie, die in der Explosion des Verstehens durch Martin Heidegger und Martin Buber gipfelten, hatten sich in der Psychotherapie durchgesetzt. Spiritualität war in die dunklen Zeiten gefallen, die als „New Age“ bezeichnet wurden, in denen Wunschdenken und Träumen die harte innere Arbeit zur Entwicklung eines höheren, erwachten Selbst ersetzten. Die Philosophie selbst sei, wie Heidegger in den 60er Jahren beklagte, weitgehend von der Kybernetik abgelöst worden.

Die wenigen Psychologen und Ärzte, die sich in diese Gefilde wagten, hatten meist nur ein rudimentäres, oberflächliches Verständnis ihrer Bedeutung und konnten nicht der notwendige Funke dieser Revolution sein.

Psychologie sollte keine menschenzentrierte Form der Physik werden, sondern ein Zweig der Philosophie, wie es Jahrtausende vor dem 19. Jahrhundert der Fall war.

In der Philosophie geht es nicht darum, auf einem Stein zu sitzen und zu denken. Sie ist vielmehr ein Werkzeug, um Sinn in einem sinnlosen Leben zu finden und trotz der Tatsache, dass wir dabei sind, zu sterben, wachsen und gedeihen zu können. Es bedeutet, dem Leben durch Paradoxien zu begegnen.

picture

Die Geburt von Zensitively

Als all dies begann, klarer zu werden, florierte Kilics Praxis bereits. Er hatte sich auf hochsensible Menschen spezialisiert, deren spezifische Bedürfnisse und einzigartige Potenziale Raam in vielen seiner Bücher und Artikel skizziert hatte. Neu war jedoch, dass Psychologen, Coaches und Ärzte von ihm hörten und begannen, mit ihm zu arbeiten, indem sie seine Klienten wurden. Schon bald äußerten sie den Wunsch, von ihm zu lernen, um mit den gleichen Methoden zu arbeiten. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, musste Kilic seine Praxis zu einem Institut ausbauen, das sich auf die Vermittlung seines erlernten und perfektionierten Handwerks konzentriert.

Nach einigen Jahren von Ausbildung von Psychologen, Ärzten und Trainern in Hamburg war klar, dass sich dieser neue, hochwirksame Ansatz nicht durch die örtlichen Grenzen einer Stadt begrenzt werden sollte. Auf diese Weise öffnete Zensitively seine virtuellen Tore für Menschen auf der ganzen Welt und begann, die Kunst des inneren Friedens zu lehren.

Zensitively hat als Institut keine Ambitionen, zu wachsen und zu einer großen Bewegung oder Institution zu werden, sie ist recht glücklich, wie sie ist: klein und gemütlich - sie heißt aber mit offenen Armen und einem offenen Herzen jede Person willkommen, die wachsen, gedeihen und in innerem Frieden leben möchte.

Wenn Sie sich davon angesprochen fühlen, laden wir Sie ein, sich an uns zu wenden: entweder in Ihrem Bestreben, als hochsensibler Mensch ein erfülltes Leben zu führen, oder mit Ihrem Wunsch, eine tiefgreifende, hochwirksame und neue Art zu lernen, denen zu helfen, die Sie am meisten brauchen.

Bleiben Sie im Kontakt
Wenn Sie über unsere neuesten Artikel, Videos, Podcasts und Veranstaltungen benachrichtigt werden wollen, können Sie unserer Mailingliste beitreten. Wir versenden ungefähr eine E-Mail im Monat und behandeln Ihre Daten vertraulich. Natürlich können Sie sich jederzeit wieder austragen, wenn Sie das wünschen.